Archiv nach Kategorien: Finanztipps

Günstige Bahntickets, die Lust auf Zugreisen machen

Nach Paris für nur 39 Euro oder ab 19 Euro zügig nach Amsterdam, so und ähnlich lauten die attraktiven Werbeslogans, mit denen die Deutsche Bahn regelmäßig lockt. Entscheidet man sich allerdings spontan für einen Wochenend-Städtetrip mit dem Zug und möchte solch eine günstige Bahnfahrt tatsächlich buchen, sind die Bahntickets nicht mehr so günstig und die Preise oft happig: Dann kostet die einfache Zugfahrt z. B. von Frankfurt in die französische Hauptstadt mit 89 bis 126 Euro schnell mal mehr als das Doppelte und Dreifache des vermeintlichen Schnäppchenpreises! Aber sind solche Angebote lediglich clevere Lockmittel oder ist es vielleicht doch möglich, dermaßen günstige Bahntickets zu ergattern?

Wer frühzeitig bucht, kann wirklich günstig Bahn fahren

bahn schnäppchenWer bei der Reiseplanung einerseits flexibel ist und andererseits seine Deutsche Bahn-Tickets frühzeitig bucht, der kann in der Tat für 39 Euro und damit extrem günstig mit der Bahn zum Wunschziel fahren. Bucht man beispielsweise eine Montagsverbindung Frankfurt-Paris mit dem ICE fünf Tage vorher, liegt der Preis Weiterlesen »

Start-Up-Ideen – frischer Wind auf den Märkten

Die Anschaffung teurer Lehrbücher ist für viele Studenten eine lästige, für manche sogar eine kritische Belastung. Wie praktisch wäre es da, ein bestimmtes Buch für einen Bruchteil des Kaufpreises zu mieten – nur für den einen Monat, in dem man es auch tatsächlich zur Prüfungsvorbereitung benötigt? Diese und viele weitere Start-Up-Ideen drängen nahezu täglich an den deutschen Markt. Mit kreativen Konzepten werden bestehende Marktlücken ausgenutzt, um sich als erstem Anbieter neuartiger Dienstleistungen oder Produkte einen Vorteil zu sichern. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Fakten zum Thema zusammen und stellt exemplarisch einige deutsche Startups vor.

Vom Plan zur Umsetzung: Start-Up-Ideen im Rechtskontext

start upsStart-Up-Unternehmen fangen in den meisten Fällen buchstäblich klein an: Eine Privatperson oder eine Gruppe macht sich mit einer neuen Geschäftsidee selbstständig. Hierbei spricht man auch von einer Existenzgründung. Dabei gilt es zunächst, einen gewissen formalen Aufwand zu bewältigen – Finanzamt, Industrie- und Handelskammer und je nach Branche weitere öffentliche Stellen müssen Weiterlesen »

Erstattung bei Zugausfall und Zugverspätung: Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Zugverspätung und ZugausfallWelcher Pendler oder Reisender hat es noch nicht erlebt? Entweder kommt der Zug zu spät, man verpasst seine Anschlussverbindung oder die Bahn fällt total aus. Die Deutsche Bahn hat mit Verspätungen ein echtes Problem, da Tausende Pendler täglich mit längeren Fahrzeiten rechnen müssen und zu spät ihren Arbeitsplatz erreichen. Die Ursachen für die Verspätungen und Ausfälle liegen dabei auf der Hand: Milliardenbeträge fehlen für dringend notwendige Sanierungen von Gleisen, Weichen und Brücken. Züge können über diese maroden Anlagen nur in reduzierter Geschwindigkeit fahren und kommen deshalb nur mit teilweise erheblichen Verzögerungen am Zielort an. Aber auch die Stellwerke tragen zu den Verspätungen bei, was die Ereignisse am Hauptbahnhof Mainz im letzten Jahr gezeigt haben. Viele Stellwerke sind noch mit veralteter Technik ausgerüstet und für den hochkomplexen Zugverkehr nicht ausgelegt. Hinzu kommt, dass jedes einzelne Stellwerk auf speziell ausgebildetes Personal angewiesen ist, das im Notfall nur sehr begrenzt in anderen Stellwerken eingesetzt werden kann. Um angesichts von Ausfällen und Verspätungen nicht auf den Fahrtkosten sitzen zu bleiben, können Sie von der DB bei einer Verspätung Ihr Geld zurückverlangen.

Wann bekomme ich bei einer Verspätung mein Geld zurück?

Auf Grundlage der Fahrgastrechte der Bahn können Zugreisende ihr Geld zurückfordern, sollten sie von einer Verspätung betroffen sein. Sie haben Anspruch auf eine Erstattung bei Zugausfall und Zugverspätung, wenn Sie den Zielbahnhof mit einer Verzögerung von 60 Minuten erreichen. In diesem Fall erstattet die Bahn Weiterlesen »

So können Sie Ihre Überweisung zurückholen

Ist das Ihnen auch schon einmal passiert? Beim Überweisen eines im Internet ersteigerten Artikels versehentlich bei den Kontodaten vertippt, und schon landet das Geld auf einem falschen Bankkonto. Vor allem beim Online-Banking, beispielsweise von einem Tablet-PC oder Smartphone aus, kommt es hin und wieder beim Tippen zu Zahlendrehern. Das fatale Resultat: eine Fehl-Überweisung! In so einem Fall ist der Ärger groß. Der Verkäufer wartet auf eine Zahlung, die nicht eingeht, meldet schlimmstenfalls gar einen unbezahlten Artikel und Sie bekommen weder die ersteige Ware noch Ihr Geld wieder. Oder ist es doch irgendwie möglich, dass Sie so eine Überweisung zurückholen?

Überweisung rückgängig machen: Jetzt ist Schnelligkeit gefragt!

Überweisung zurückholenWeil laut einer EU-Richtlinie zum Zahlungsverkehr Banken nicht mehr verpflichtet sind, den Namen des Empfängers mit der Kontonummer abzugleichen, müssen Verbraucher grundsätzlich für einen derartigen Fehler selbst haften. Trotzdem ist es manchmal möglich, Ihre fehlgeleitete Überweisung rückgängig zu machen. Dabei Weiterlesen »

No-Name-Produkte: Welche Marke steckt dahinter?

Wer im Rahmen seines täglichen Einkaufs lieber bei Discountern wie Aldi oder Lidl vorbeischaut, bezahlt schon länger im Vergleich zum klassischen Supermarkt den einen oder anderen Euro weniger. Das Motto dabei ist: Geld sparen durch den Kauf von No-Name-Produkten. Die Discounter bieten in ihrem Sortiment Artikel von günstigen No-Name-Marken an. Diese sind zwar billiger als ähnliche Produkte in den Supermärkten von Rewe, Real oder Edeka, stehen diesen aber oft in Sachen Qualität in nichts nach. Das Geheimnis der No-Name-Produkte ist, dass auch sie von den großen Lebensmittelkonzernen stammen und als Markenartikel unter anderen Bezeichnunen und in einer anderen Verpackung verkauft werden. Welche Marke steckt also dahinter, wenn Sie sich für No-Name-Produkte vom Discounter entscheiden?

Billig vom Discounter – welche Marke steckt dahinter?

welche marke steckt dahinterGeld sparen durch den Kauf von No-Name-Produkten funktioniert ganz einfach – falls Sie die Tricks der Unternehmen kennen. Marken-Konzerne wollen in der Regel ihre Kapazitäten voll ausschöpfen und schaffen sich mit den Billig-Ablegern ihrer Produkte ein zweites Standbein. Statt an die Supermärkte, vertreiben die Konzerne Weiterlesen »

Was kostet eine Hochzeit?

Der schönste Tag im Leben zweier Menschen ist nicht selten auch mit ziemlich hohen Ausgaben verbunden: Von der passenden Kleidung für Braut und Bräutigam über die Dekoration, Blumenschmuck und Catering bis zur ausgefallenen Location entstehen oft Kosten im fünfstelligen Bereich. Für Heiratswillige stellt sich deshalb von Anfang an die Frage: Was kostet eine Hochzeit? Und wer nach der Hochzeit die richtigen Entscheidungen trifft, der kann mit den passenden Sparmaßnahmen den einen oder anderen Euro wieder reinholen.

was kostet eine hochzeitWas kostet eine Hochzeit durchschnittlich?

In Deutschland werden im Schnitt etwa 5.500 Euro für eine Hochzeit ausgegeben. Darunter fallen in der Regel Standesamt, Kirche und Einladungen mit einer Gästezahl von etwa 60 Personen. Wenn man die Feierlichkeiten auf den Besuch beim Standesamt reduziert und nur im kleinen Kreis mit gehobener Kleidung ohne Weiterlesen »

Chef-Stratege von Goldman Sachs gibt Aktienempfehlungen heraus

Weltweit lauern potente und semi-potente Investoren auf den perfekten Anlagedeal. Welches Investment ist lukrativ und hat Potenzial, in Kürze durch die Decke zu gehen? Diese und andere Fragen können wohl nur wenige auf der Welt beziehungsweise aus der Finanzbranche gesichert beantworten, doch es gibt noch Experten, denen man glauben mag. David Kostin, führender Aktienstratege bei der Investmentbank Goldman Sachs, hat sich dieser Angelegenheit angenommen und die besten Aktien analysiert. Kostins Aktientipps sind im vierteljährlichen Chartbuch erschienen und zeigen auf, welches Potenzial hinter jedem Wertpapier aktuell steckt.

aktienempfehlungen von goldman sachsGoldman Sachs, übrigens auch als Wertpapierhändler im Einsatz, war an der globalen Finanzkrise vor einigen Jahren nicht unbeteiligt. Dies räumten die Verantwortlichen des New Yorker Finanzdienstleisters ein. Nun sieht sich die Weiterlesen »

Steuerhilfeverein – Profis für Steuerangelegenheiten

Die Erstellung der Einkommensteuererklärung ist für viele eine jährlich wiederkehrende Pflicht, die oft mit einem erheblichen zeitlichen Aufwand verbunden ist. Gerade diejenigen, die sich mit steuerlichen Angelegenheiten wenig oder gar nicht auskennen, stehen dabei immer wieder vor Fragen und Problemen, die ihnen das korrekte Ausfüllen der Formulare erschweren. Als Mitglied in einem professionellen Steuerhilfeverein erhält man vielfältige Unterstützung, wenn man seinen Anspruch auf eine Steuerrückerstattung geltend machen möchte.

Umfangreiches Serviceportfolio für Mitglieder

steuerhilfevereinWer den Rat eines ausgewiesenen Steuerexperten sucht, ist bei einem Steuerhilfeverein an der richtigen Adresse. Seriöse Steuerhilfevereine offerieren eine detaillierte Fachberatung, die weit über gewöhnliche Dienstleistungen dieser Art hinausgeht. So geben die kompetenten Berater einerseits nützliche Tipps, um die Weiterlesen »

Schuldenbefreiung für Privatpersonen – so funktioniert’s

schuldenbefreiung

In Zeiten von Online-Shops, Ratenzahlungen und undurchsichtigen Verträgen und Abonnements geraten immer mehr Menschen in die finanzielle Einbahnstraße – in Richtung der roten Zahlen. Wie viele Deutsche genau betroffen sind, ist schwierig zu ermitteln, daher ist man auf Schätzungen angewiesen. So spricht die „Welt“ im Jahr 2013 von über drei Millionen überschuldeten Haushalten, „Focus“ sieht für denselben Zeitraum knapp 6,6 Millionen Einzelpersonen – demnach wäre fast jeder zehnte Mensch hierzulande verschuldet. Wer sich in dieser misslichen Lage befindet, wird allerdings nicht im Regen stehen gelassen: Der Gesetzgeber hat mit Angeboten zur Schuldenbefreiung für Privatpersonen vorgesorgt.

Entstehung von Überschuldung

Übermäßige Schulden entstehen in aller Regel durch fehlende Erfahrung oder mangelndes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den eigenen Finanzen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Menschen die ersten Anzeichen einer sich Weiterlesen »

Mittels Carry Trade von Währungsunterschieden profitieren

„Carry Trade“ bezeichnet nicht etwa den Verkauf alter Bücher von Stephen King, sondern das Ausnutzen der niedrigen Leihzinsen mancher Währungen, indem man ein Fremdwährungskonto anlegt. Diese oft mit CCT abgekürzte Business-Taktik wird vollständig als „Currency Carry Trade“ bezeichnet und ist vergleichsweise simpel.

carry tradeUnd so funktioniert Carry Trade:

Der Carry Trade-Investor hält nach einem Land Ausschau, dessen Zinsen besonders niedrig sind. Dort leiht er sich Geld und legt anschließend ein Fremdwährungskonto in einem Land an, in dem die Zinsen wiederum besonders hoch sind – etwa ein im Aufstieg befindliches Schwellenland. Eine erfolgversprechende Strategie, dieser Carry Trade, möchte man meinen: Auf dem Fremdwährungskonto sammeln sich Weiterlesen »