Honorarberatung versus Vertriebsmodell – wer bietet die bessere Finanzberatung?

Die Finanzkrise hat deutsche Anleger zwar kritisch gestimmt, doch von einem wirklichen Umdenken sind wir noch weit entfernt. Das Gros der Kunden hält an althergebrachten Beratungsformen fest. Gleich, ob es um Versicherungen, Bausparverträge oder die Absicherung für die Rente geht – der örtliche Bankberater oder Versicherungsvertreter wird schon wissen, was am besten für mich ist, so die Devise. Zumal einige glauben, diese Beratung sei gänzlich kostenlos. Ist sie aber nicht. Denn spätestens, wenn es zum Abschluss kommt, wird eine Provision fällig.

Ist die Beratung Teil des Vertriebsprozesses, zahlt die Provision zwar der Produktanbieter, doch teuer kann es für den Kunden trotzdem werden, was überflüssige und doppeltgemoppelte Versicherungsleistungen oder zu hoch angesetzte Bausparverträge immer wieder eindrücklich beweisen. Dabei ist es nicht so, dass die Berater keine Ahnung hätten. Im Gegenteil: Sie kennen sich häufig ausgesprochen gut aus, jedenfalls was Provisionen anbelangt.

Da Berater auch von etwas leben müssen, werden die meisten wahrscheinlich versuchen, Ihnen das Produkt mit der höchsten Provisionsvergütung anzudrehen. Weniger gut bezahlte Alternativen – beispielsweise Angebote von Direktversicherern – werden hingegen meist nur auf direkte Nachfrage genannt. Damit Sie hinterher nicht auf suboptimalen Anlageprodukten oder überflüssigen Versicherungen sitzen bleiben, sollte Ihr Vertrauen also nicht blind sein. Denn die Interessen der Bank und deren Vertreter stehen hier offensichtlich in Konflikt mit denen des Anlegers. Ein Ausgleich wäre es, wenn der Vermittler Ihnen als seinem Mandanten einen Teil seiner Abschlussprovision abgäbe, erlaubt ist dies seit Kurzem.

Die Lösung des Dilemmas zwischen Anspruch und Gewinnstreben soll allerdings etwas anderes herbeiführen: die Honorarberatung. Bei diesem Modell werden Wissen und Aufwand des Beraters unmittelbar vom Kunden vergütet. Unabhängig davon, ob später ein Vertragsabschluss zustande kommt oder nicht. Der Berater ist dadurch unabhängig von Finanz- oder Versicherungsanbietern und einzig dem Interesse seines Klienten verpflichtet. Eine langfristig angelegte, objektive Rundumberatung bietet beispielsweise comdirect. Für die „Anlageberatung Plus“ zahlen Kunden anstelle eines Ausgabeaufschlags oder einer Vertriebsprovision eine feste Monatspauschale in Höhe von 0,05 Prozent ihrer Anlagesumme (Mindestanlage 25.000 Euro). Dafür können sie die persönliche Honorarberatung der Bank jederzeit in Anspruch nehmen.

Am obigen Beispiel wird deutlich, dass die Honorarberatung durchaus auch für Otto Normalverbraucher erschwinglich ist. Dabei gibt´s oft sogar mehr Beratung als bei der Bank, denn eine Honorarberatung schließt eine vollständige Analyse Ihrer Finanzsituation mitsamt Risikoaufklärung und Anlageempfehlungen ein. Wichtig ist jedoch auch hier, die genauen Leistungen des Anbieters zu erfragen und mit anderen Offerten zu vergleichen. Das Erstgespräch wird in der Regel kostenfrei angeboten. Eine günstige Honorarberatung bekommen Sie übrigens auch bei Ihrer regionalen Verbraucherzentrale.

Leider machen die Deutschen noch zu wenig Gebrauch von der Honorarberatung, sodass sich das Modell für die Mehrheit der Anbieter nicht rechnet. Viele Berater fahren daher zweigleisig und kassieren für die Situationsanalyse ein Honorar, für die erfolgreiche Vermittlung die Provision. Der Versuch, Beratung und Provision per Gesetz zu trennen, ist in Deutschland bisher gescheitert. Dies könnte eine aktuell debattierte Richtlinie aus Brüssel – Mifid II – ändern, die immerhin verlangt, dass sich Vermögensverwalter eindeutig zwischen abhängig und unabhängig entscheiden müssen. Nach Brüsseler Definition bedeutet „unabhängig“, das Vorhandensein eines breit gefächerten Angebotsportfolios unterschiedlicher Gesellschaften. Zudem dürfen keinerlei Gebühren oder Provisionen von Fondsgesellschaften oder Versicherungen angenommen werden.

Ob sich die Honorarberatung in Deutschland durchsetzen wird, bleibt beim derzeitigen Stand noch abzuwarten.

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>