Nebenkosten für die Wohnung – was Sie wissen sollten

nebenkosten wohnungDie Nebenkosten für die eigene Wohnung sind für viele Mieter in Deutschland ein leidiges Thema. Auch, wenn nicht jeder in diesem Bereich selbst schlechte Erfahrungen gemacht hat, sind doch Fallbeispiele zur Genüge bekannt. Vereinbart sind 100 Euro an Nebenkosten für die Wohnung, und am Jahresende stellt sich plötzlich heraus, dass dies viel zu kurz gegriffen war. Nun ist eine Nachzahlung in dreistelliger Höhe erforderlich. Wie sich die Nebenkosten einer Wohnung in aller Regel zusammensetzen und was Sie tun können, damit die Nebenkosten für Ihre Wohnung Ihnen keine böse Überraschung bereiten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist in den Nebenkosten einer Wohnung enthalten?

Grundsätzlich beinhalten die Nebenkosten für eine Wohnung alle Ausgaben, die zum regulären Betrieb des dazugehörigen Wohnhauses regelmäßig anfallen. Zuallererst betrifft dies die Heiz- und Wasserversorgung. Unabhängig von der vereinbarten monatlichen Pauschalzahlung wird der Verbrauch des Mieters per Gas- und Wasserzähler dokumentiert und am Jahresende zur Berechnung der tatsächlichen Nebenkosten für die Wohnung herangezogen. Weiterhin addieren sich dazu kontinuierliche Kosten für beispielsweise Straßenreinigung und Müllentsorgung, aber auch für die Wartungstätigkeiten von Hausmeister oder Schornsteinfeger. Wo vorhanden, werden auch die Ausgaben für den Betrieb eines Fahrstuhls oder einer hausinternen Sauna in den Nebenkosten der Wohnung verrechnet.

Was fließt nicht in die Nebenkosten für die Wohnung mit ein?

Was hingegen nicht über die Nebenkosten der einzelnen Wohnung abrechnungsfähig ist, sind einmalige Kosten für Instandsetzungsmaßnahmen. Muss ein Vermieter also die kaputte Heizungsanlage reparieren lassen, darf er diese Ausgaben nicht den Hausbewohnern auferlegen. Allerdings sind die rechtlichen Details gerade privaten Vermietern oft nicht geläufig, wodurch sich bisweilen zahlreiche fehlerhafte Abrechnungen ergeben. Der Deutsche Mieterbund geht davon aus, dass annähernd in der Hälfte aller Fälle die Nebenkosten für die Wohnung falsch berechnet werden. Daher sei jedem Mieter geraten, die Abrechnung sorgfältig zu prüfen. Vermieter haben die Pflicht, diese vollständig und vor allem übersichtlich auch für Laien zu erstellen. Geschieht dies nicht, hat der Mieter Recht auf Einspruch.

Wie lassen sich die Nebenkosten der eigenen Wohnung reduzieren?

Jeder Bewohner eines Mietshauses kann durch sein eigenes Verhalten dazu beitragen, den Betrag der Nebenkosten für die Wohnung zu senken – zumindest in den Bereichen Heizung und Wasser. Während die Lohnzahlungen für den Hausmeister oder die Gebühren für die Straßenreinigung nicht beeinflussbar sind, können Sie durch ökonomische Maßnahmen Ihren Gas- und Wasserverbrauch verringern. Gezieltes Stoßlüften und Zeitschaltvorrichtungen für die Heizung vermeiden unnötige Energieverschwendung. Und indem Sie dem Bad die Dusche vorziehen und Wasch- und Spülmaschine erst in gut gefülltem Zustand einschalten, nutzen Sie Ihr Wasser effizient, was sich letztendlich bei der Abrechnung der Nebenkosten für Ihre Wohnung positiv bemerkbar macht.

Bildquelle: pixabay.com – © by PublicDomainPictures

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>