No-Name-Produkte: Welche Marke steckt dahinter?

Wer im Rahmen seines täglichen Einkaufs lieber bei Discountern wie Aldi oder Lidl vorbeischaut, bezahlt schon länger im Vergleich zum klassischen Supermarkt den einen oder anderen Euro weniger. Das Motto dabei ist: Geld sparen durch den Kauf von No-Name-Produkten. Die Discounter bieten in ihrem Sortiment Artikel von günstigen No-Name-Marken an. Diese sind zwar billiger als ähnliche Produkte in den Supermärkten von Rewe, Real oder Edeka, stehen diesen aber oft in Sachen Qualität in nichts nach. Das Geheimnis der No-Name-Produkte ist, dass auch sie von den großen Lebensmittelkonzernen stammen und als Markenartikel unter anderen Bezeichnunen und in einer anderen Verpackung verkauft werden. Welche Marke steckt also dahinter, wenn Sie sich für No-Name-Produkte vom Discounter entscheiden?

Billig vom Discounter – welche Marke steckt dahinter?

welche marke steckt dahinterGeld sparen durch den Kauf von No-Name-Produkten funktioniert ganz einfach – falls Sie die Tricks der Unternehmen kennen. Marken-Konzerne wollen in der Regel ihre Kapazitäten voll ausschöpfen und schaffen sich mit den Billig-Ablegern ihrer Produkte ein zweites Standbein. Statt an die Supermärkte, vertreiben die Konzerne oder ggf. die Tochterunternehmen die No-Name-Produkte an die Discounter. Man braucht sich nur die Frage stellen: Wer steckt hinter welcher Marke, und schon können Sie beim Einkauf viel Geld sparen.

Zum Beispiel müssen Sie im Discounter Netto beim Kauf von Gewürzen und Kräutern der Marke Basta bis zu 80 Prozent weniger bezahlen. Die gleichen Gewürze werden hingegen unter dem Namen Ostmann im Supermarkt angeboten – mit höherem Preis und anderer Verpackung als die hervorstechenden Unterschiede. Gleiches gilt für Marmelade oder Schokocreme. Für Produkte von Zentis muss der Kunde im Supermarkt einige Euros auf den Ladentisch legen. Bei Rewe stammt die Marmelade er Hausmarke „Ja!“ auch aus dem Hause Zentis – allerdings zum deutlich niedrigeren Preis. Ähnliche Unterschiede treten auch im Fall von Toastbrot oder Süßigkeiten auf. Golden-Toast der Firma Lieken kostet rund 59 Prozent mehr als das Lidl-Toastbrot von Kornmark, obwohl Kornmark eine Tochterfirma von Lieken ist. Und bei Aldi findet sich ebenso Toastbrot von Lieken – auch hier wieder unter anderer Bezeichnung. Im Aldi-Sortiment findet man dazu auch „Scholetta Mini Schokoküsse“, die keine eigene Marke darstellen, sondern vom Lebensmittelkonzern Storck stammen, dem Hersteller des Markenprodukts „Super Dickmann´s“. Eine Preisdifferenz von circa 70 Prozent lässt sich bei Aldi auch mit Schwarzem Tee erkennen. Denn Meßmer vertreibt seinen „Feinsten Earl Grey“ hier auch unter dem Namen „Cornwall Earl Grey“ – zu einem echten Knaller-Preis.

Halber Preis, gleiches Produkt – welche Marke steckt dahinter?

Wenn Sie also im Supermarkt oder Discounter die Augen offen halten und wissen, welche Marke hinter welchem No-Name-Produkt steckt, müssen Sie das Haushaltsgeld nicht über Gebühr belasten und haben trotzdem die bevorzugte Marken-Ware im Einkaufswagen. No-Name-Produkte von Top-Herstellern stellen also eine preisgünstige Alternative zu teuren Markenartikeln dar, solange auch die Qualität stimmt.

Bildquellen: flickr.com – © by EvaFreude

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>