Archiv nach Schlagworten: Kredite

Höhenflug an der Börse – einsteigen oder besser bleiben lassen?

„Griechenland-Krise abgehakt, Zinsen niedrig, Top-Ausgangslage, weltweiter Börsen-Höhenflug, DAX auf 18-Monats-Hoch (6.814,31 Punkte), Dow Jones peilt 11.000.Marke an.“ – Diese Meldung aus dem Focus Online vom 29.03.2010 ist nicht aktuell, könnte es aber sein.

Hoffnungsfroh startete die Börse auch in 2011. Der Dax nahm zum Jahresbeginn problemlos die magische 7.000-Punkte-Hürde, der Dow Jones bewegte sich um die 12.000 Punkte. Auch jetzt, zu Beginn des Jahres 2012, preisen Experten wieder einmal einhellig die Hochstimmung an den internationalen Börsen. Der DAX bewegt sich – man staune – bei 6.800 Punkten und habe gute Aussichten, die 7.000er Marke zu knacken. Ähnlich gut weiterlesen

Negativer Zins bei Staatsanleihen

Erst vor kurzem wurden Staatsanleihen von Dänemark zu einem negativen Zins von Investoren gekauft. Nun konnte auch der Bund Staatsanleihen für 3,9 Milliarden Euro den Investoren so schmackhaft machen, dass der Zins für die Papiere mit sechs Monaten Laufzeit ebenfalls negativ ausfiel.

Die Staatsanleihe ist eine Art Schuldverschreibung, die von staatlichen Institutionen ausgegeben werden. Die Käufer dieser Papiere leihen dem Staat also Geld. Jetzt werden sich viele gefragt haben, warum gibt jemand sein Geld für einen negativen Zins, also bezahlt so gesehen eine Prämie, damit er überhaupt dem Staat Geld leihen darf.

weiterlesen

Neue 30 Prozent Köder für ausländische Investoren

Unsicherheit ausländischer Investoren wächst weiter.. Aber wie reagiert man darauf?
Ganz einfach: Man entwickelt eine 30 Prozent Garantie, die den Hebel endlich zum Ankurbeln bringen soll.
Eine bisher 20-Prozent Absicherung hat an der Wirkung verfehlt, die Investoren sehen demnach immer noch ein zu hohes Risiko wie Regling bestätigt.
Der EFSF nimmt Geld mit Garantien der Euroländer als Rückhalt auf, weiterlesen

Lohnt sich ein Kredit von privat?

Wenn die Banken den Kreditantrag ablehnen und man keinen teuren Kredit aus dem Ausland haben will, dann kann man sich als Alternative auch nach einem Privatkredit umsehen. Gemeint ist damit allerdings nicht das Geld von der Oma oder dem Onkel, das man natürlich ohne Zinsen irgendwann mal zurückzahlen muss, sondern eine besondere Form des Kredits, die man im Internet finden kann. Das Prinzip ist im Grunde sehr einfach. Man gibt auf der entsprechenden Internetseite seinen Kreditwunsch ein und muss dann nur noch auf potenzielle Geldgeber warten. Mit ein bisschen Glück finden sich einer oder mehrere Kreditgeber, die dann ein Angebot machen.

Sind die Zinsen und die Konditionen in Ordnung, dann kommt es zu einem Vertrag. Ganz ohne Sicherheiten geht es bei einem privaten Kredit aber auch nicht, denn schließlich will sich der Kreditgeber auch absichern. Wenn es mit der Bank nicht klappt, dann sollte man einen Versuch bei einer Kreditplattform von privat an privat starten.

Konsumkredite vs. zweckgebundene Kredite

In der Praxis punkten die zweckbestimmten Kredite meistens durch günstigere Zinsen, als sie für die Konsumkredite ohne Zweckbindung angeboten werden. Doch das bedeutet nicht, dass sie in jedem Fall die kostengünstigere Art der Finanzierung darstellen. Nicht umsonst raten die Experten bei einem Kreditvergleich immer dazu, alle anfallenden Kosten zusammen zu rechnen und diese gegenüber zu stellen.

Für zweckgebundene Kredite fallen nicht nur Abschlussgebühren und im vielen Fällen wie Immobilienkrediten auch noch Kosten für die Bewertung der zu beleihenden Objekte an. Hinzu kommen eventuell sogar noch Kosten für eine notwendige Versicherung, wie sie beispielsweise in Form der Kasko für einen Autokredit gefordert wird. Das kann einen zweckgebundenen Kredit trotz der niedrigeren Zinsen gegenüber einem Konsumkredit teurer machen.

Eine Einschränkung beim Konsumkredit besteht darin, dass er von den meisten Banken ausschließlich an Arbeitnehmer vergeben wird. Nur auf diese Weise ist die standardisierte Abwicklung möglich, die letztlich dazu führt, dass die Banken bei dieser Kreditform sogar auf die Erhebung von Abschlussgebühren verzichten können. Als zusätzliches Plus schlägt beim Konsumkredit zu Buche, dass er jederzeit teilweise oder gänzlich abgelöst werden kann, ohne dass die Bank dafür Vorfälligkeitszinsen in Rechnung stellen würde.

Wenn schon ein Kredit, dann bitte günstig!

Manchmal geht es einfach nicht ohne einen Kredit, denn die neue Küche oder die schicke Couch aus Leder können nur die wenigsten Menschen vom Sparbuch bezahlen. Einen Kredit aufnehmen und Schulden machen ist in der heutigen Zeit nichts Ungewöhnliches mehr, aber wenn es schon ein Kredit sein muss, dann sollte man sich auch nach einem günstigen Kredit umschauen.

Wie kann man einen günstigen Kredit finden? Die beste Adresse ist immer noch das Internet, denn das ist schnell, bequem und vor allem bekommt man dort einen guten Überblick über alle Banken und Kreditinstitute. Es lohnt sich immer zu vergleichen, denn alle Banken haben unterschiedliche Konditionen und damit auch immer andere Preise. Wenn es um einen objektiven Vergleich geht, dann spielen die Zinsen immer die Hauptrolle, denn die Zinsen entscheiden letztendlich darüber, wie teuer ein Kredit am Ende wird. Keiner hat Geld zu verschenken und erst recht nicht, wenn es um einen Kredit geht.

Sind Kredite für Studenten sinnvoll?!

Studieren kann ein sehr teurer Spaß werden, wenn man nicht gerade einen reichen Vater hat, der für die nötigen Kosten aufkommt. Die Wohnung muss bezahlt werden, die Bücher kosten Geld und auch die Studiengebühren werden fällig. Von den Dingen des täglichen Lebens wie Essen und Trinken, Fahrkarten für Bus und Bahn oder Kleidung ist in diesem Zusammenhang noch nicht einmal die Rede. Um sich über Wasser zu halten, kommen für viele nur Kredite für Studenten infrage.

Kredite für Studenten sind nicht mit einem normalen, klassischen Kredit zu vergleichen, denn zum einen haben sie deutlich geringere Zinsen und zum anderen wird dieser Kredit nicht auf einen Schlag, sondern in Raten ausgezahlt. Wenn man so will, ist ein Kredit, wie ihn Studenten bei der Bank bekommen, ein kleines monatliches Gehalt, denn die Bank zahlt immer nur einen bestimmten, vorher vereinbarten Betrag auf das Konto des Studenten ein.

Die Rolle der Bürgschaftsbanken bei gewerblichen Krediten

Viele Selbstständige können das notwendige Geld für eine Übernahme oder die Erweiterung eines Unternehmens nicht aus eigenen Rücklagen aufbringen. Auch können sie oft den Banken nicht die erforderlichen Sicherheiten bieten, die für einen gewerblichen Kredit verlangt werden. Genau an dieser Stelle kommen die Bürgschaftsbanken ins Spiel. Sie übernehmen die Bürgschaft für den Kreditanteil, den der zu Fördernde selbst nicht mit Sicherheiten abdecken kann.

Die Kredite selbst werden über die Hausbank beantragt und die Verträge nach deren jeweiligen Konditionen abgeschlossen. Im Hintergrund wird die Bürgschaftsbank mit einer Haftungsfreistellung gegenüber der Bank für einen gewissen Anteil des Kredits mit einbezogen. Dadurch reduziert sich für die Bank das Ausfallrisiko für das Darlehen und es können auch Kredite zu günstigen Konditionen ausgereicht werden, bei denen es ansonsten bei bonitätsabhängigen Zinsen zu kräftigen Aufschlägen kommen würde.

Die Aktivitäten der Bürgschaftsbanken unterliegen den jeweils gültigen Förderbestimmungen. So kann es durchaus sein, dass einige Branchen aus der Förderfähigkeit ausgeschlossen sind. Diese Förderungen müssen vor dem Beginn der durchzuführenden Maßnahmen und auch vor der Anmeldung des Gewerbescheins beantragt und positiv beschieden werden. Muss es im Einzelfall einmal schnell gehen, kann die Zustimmung zu einem „vorzeitigen Maßnahmebeginn“ im Rahmen einer Einzelfallentscheidung beantragt werden.