Tipps für das Beanstanden von Reisemängeln in der Frankfurter Tabelle

In der Frankfurter Tabelle hat die 24. Zivilammer des Landgerichts Frankfurt am Main eine Empfehlung über beanstandungs- und erstattungswürdige Reisemängel abgegeben. In der Frankfurter Tabelle werden sowohl die Gründe für eine Mängelanzeige sowie Empfehlungen für die finanzielle Entschädigung in Prozent vom Reisepreis aufgeführt.

Wer nun also wissen will, ob und in welcher Höhe sein Anspruch für eine missglückte Reise geltend gemacht werden kann, der erhält in der Frankfurter Tabelle einen guten Überblick.

Allerdings haben die Richtwerte aus der Frankfurter Tabelle keine Rechtsgültigkeit. Das bedeutet, dass sich im Rechtsstreit daraus keine Verbindlichkeiten ableiten lassen, weder für den Kläger noch für den Beklagten noch für das Gericht.

Die Frankfurter Tabelle hat keine Rechtsfunktion – wofür ist sie dann eigentlich gut?

Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn letztendlich muss sich niemand an die Empfehlungen aus der Frankfurter Tabelle halten. Und dennoch bringt die Frankfurter Tabelle endlich einmal Licht in den Dschungel der Reisebranche – zum Vorteil der Reisenden.

Ungebrochen hohe Reisefreudigkeit der Deutschen in 2013

Die Reisebranche boomt und nimmt mit einem Gesamtumsatz von 25,3 Milliarden Euro im Jahr 2013 nach Aussagen des Deutschen ReiseVerbands (DVR) auch weiterhin eine Schlüsselfunktion in der deutschen Wirtschaft ein.

Laut einer aktuellen Statistik der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen, kurz FUR, gaben die Deutschen im Jahr 2013 knapp 69 Milliarden Euro für Reisen ins Ausland aus. Knapp 70 Milliarden wurden für Inlandreisen berappt. Die Reisefreudigkeit der Deutschen ist trotz Eurokrise ungebrochen hoch: 30 Prozent der Bundesbürger verreisen im Inland, sieben Prozent buchen Fernreisen und der Rest verteilt sich auf Nah- und Mittelstreckenziele, wobei vor allem Reisen in die Mittelmeerländer besonders beliebt sind.

Nun könnte man annehmen, dass mit dem Anstieg der Buchungen von Urlaubsreisen auch die Zahl der Reklamationen ansteigt. Leider gibt es keine zuverlässigen Statistiken mit Zahlen, die dies belegen könnten.

Nach diesem kleinen Exkurs nun aber zurück zur Frankfurter Tabelle und zu der Frage, wie und welche Reisemängel beanstandet werden können.

Zunächst einmal: Was ist ein Reisemangel

Dazu folgende Definition: „Als Reisemangel wird in der Touristik jeder reklamationswürdige Fehler einer gebuchten Reise bezeichnet.“

Ein typisches Beispiel hierfür ist das Fehlen von Leistungen, die im Katalog des Reiseveranstalters und bei der Buchung versprochen und zugesagt wurden. Wenn dort etwa ein Hotel in direkter Strandlage beschrieben wird und es stellt sich bei der Ankunft heraus, dass das Hotel kilometerweit vom Meer entfernt liegt, ist dies ein Reisemangel und somit ein triftiger Grund für eine Reklamation. Auch wenn man ein Urlaubshotel bucht, im dem der Erholungswert durch Baustellenlärm beeinträchtigt wird, kann ein Reisemangel reklamiert werden.

Diese und viele weitere reklamationswürdige Fehler werden ausführlich in der Frankfurter Tabelle dargestellt und können zu einer Rückerstattung eines nicht unerheblichen Teils des gezahlten Reisepreises führen.

frankfurter tabelle reisemängelBei wem oder wo werden Reisemängel reklamiert?

Grundsätzlich wendet man sich zuerst an den Reiseveranstalter, bei dem die Reise gebucht wurde. Anhand der Frankfurter Tabelle kann man bereits im Vorfeld gut einschätzen, welche Mängel erstattungswürdig sind. Der Veranstalter erhält eine Liste mit allen Punkten, die auf der Reise und im Urlaubshotel beanstandet wurden. Wichtig sind natürlich auch Fotos, die zum Beispiel Mängel an der Hotelzimmerausstattung dokumentieren oder auf denen die Baustelle in unmittelbarer Hotelnähe abgelichtet ist. Je präziser und beweislastiger eine Mängelanzeige beim Reiseveranstalter vorgelegt werden kann, umso höher stehen die Chancen für eine Rückerstattung.

Wer sich nicht direkt mit den Reiseunternehmen auseinandersetzen will, kann sich auch direkt an eine Reiseschiedsstelle wenden. Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Schlichtungsstelle mit – in der Regel – guten Kontakten zur Reisebranche. Die Schiedsstelle bearbeitet Reklamationen von Reisenden recht unbürokratisch und schnell und vermittelt zwischen dem enttäuschten Urlauber und dem Veranstalter. Hilft das alles nichts, bleib meist nur noch der Weg zum Gericht.

Neben der Frankfurter Tabelle gibt es zwei weitere Quellen, die gute Anhaltspunkte zum Thema Reisemängel bieten:

Die ausführliche Frankfurter Tabelle steht im Internet unter folgendem Link: http://www.rechtspraxis.de/frankfurt.htm.

Im Folgenden eine Zusammenfassung der Inhalte aus der Frankfurter Tabelle (ohne Gewähr auf Vollständigkeit).

Frankfurter Tabelle – die wichtigsten Reklamationsgründe im Überblick

Frankfurter Tabelle: Unterkunft

Mangel der Leistung

Minderung in Prozent

Ergänzende Hinweise

Abweichende örtliche Lage (Strandentfernung).

5 bis 15

Abhängig von der Entfernung.

Abweichende Art der Unterbringung im gebuchten Domizil (zum Beispiel Hotel statt Bungalow).

5 bis 10

Abweichende Art der Zimmer (zum Beispiel Vierbett- statt Doppelzimmer).

20 bis 30

Mängel an der Zimmerausstattung:Zu klein, ohne Balkon, Ungeziefer, keine Klimaanlage und vieles mehr.

5 bis 50

Je nach Schwere des Mangels

Ausfall von Versorgungseinrichtungen wie Fahrstuhl, Wasser, Strom und mehr.

5 bis 20

Je nach Schwere des Mangels

Service:vom schlechten Service und vollkommenen Serviceausfall über mangelhafte Reinigung bis zum ungenügenden Wäschewechsel.

5 bis 25

Beeinträchtigungen durch Lärm tagsüber, in der Nacht und durch Gerüche.

5 bis 40

Fehlen zugesagter Kur- und Wellness-Einrichtungen wie Thermalbad, Massagen usw.

20 bis 40

Je nach Art der Projektzusage (zum Beispiel Kururlaub oder Wellness-Urlaub)

Frankfurter Tabelle: Verpflegung

Mangel der Leistung

Minderung in Prozent

Ergänzende Hinweise

Vollkommener Ausfall.

50

Inhaltliche Mängel, wie zum Beispiel verdorbene, ungenießbare Speisen, eintöniges Speisenangebot, zu wenig warme Gerichte.

10 bis 30

Service:lange Wartezeiten, Selbstbedienung statt Bedienung am Tisch, Essen in Schichten, schmutziges Geschirr und Bestecke, verunreinigte Tische.

5 bis 15

Keine Klimaanlage im Speisesaal trotz Zusage

5 bis 10

Frankfurter Tabelle: Reisetransport

Mangel der Leistung

Minderung in Prozent

Ergänzende Hinweise

Zeitlich verschobener Abflug über vier Stunden hinaus.

5

Erstattung des anteiligen Reisepreises für einen Tag für jede weitere Stunde

Ausstattungsmängel wie niedrigere Klasse als gebucht und erhebliche Abweichungen vom Standard.

5 bis 10

Service:

  • schlechte Verpflegung
  • fehlende, in der gebuchten Klasse übliche Unterhaltung mit Radio und Filmen
  • verschmutztes Besteck, Geschirr und unsaubere Tische.

5 bis 15

Austausch des Transportmittels.

Erstattung der auf die Transportverzögerung entfallenden anteiligen Reisekosten

Fehlender Transfer vom Flugplatz (Bahnhof) zum Hotel, sofern gebucht.

Kosten des Ersatztransportmittels

Frankfurter Tabelle: Sonstiges

Mangel der Leistung

Minderung in Prozent

Ergänzende Hinweise

Fehlender/s oder verschmutzter/s Swimmingpool oder Hallenbad.

10 bis 20

Bei Zusage

Fehlende Sport- und Freizeiteinrichtungen wie Tennisanlage, Tauch- oder Surfschule und andere mehr.

3 bis 10

Bei Zusage

Fehlende Kinderbetreuung.

5 bis 10

Bei Zusage

Verschmutzter Strand.

10 bis 20

Fehlende Strandliegen, Sonnenschirme.

5 bis 10

Bei Zusage

Kein FKK-Strand.

5 bis 10

Bei Zusage

Fehlende Vergnügungseinrichtungen wie Disco, Nightclub, Kino, Animateure.

5 bis 15

Bei Zusage

Ausfall von Landausflügen bei Kreuzfahrten.

20 bis 30

Erstattung des anteiligen Reisepreises je Tag des Landausflugs

Fehlende Reiseleitung bei Besichtigungen oder bei Studienreisen mit wissenschaftlicher Führung.

10 bis 30

bei Zusage

Zeitverlust durch notwendigen Umzug innerhalb des Hotels oder in ein anderes Hotel.

Erstattung des anteiligen Reisepreises für einen halben bis zu einem vollen Tag

Bildquelle: flickr.com – © by Merlin1487

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>